♧ ∂αякηєѕѕ σƒ кσησнα ♧

♠ Jeder kennt das Gefühl, verloren zu sein. Ein Nichts unter Allem. Jeder kennt das Gefühl, jemanden verloren zu haben. Aber dieses Gefühl kann man beheben. Du musst nur wissen wie. ♠
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die aktivsten Beitragsschreiber
Sarana Yamanaka
 
Sasuke Uchiha
 
Pain
 
Leroy Tokobushi
 
Amaya
 
Sakura Haruno
 
Kira Uchiha
 
Zaru Uchiha
 
Tobi
 
Tsukane Yoshino Ito
 
Neueste Themen
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 14 Benutzern am Mi Nov 09, 2011 5:42 am

Teilen | 
 

 Akatsuki's Küche

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   So März 18, 2012 9:09 am

Er taumelte ganz kurz und zog mich dann aber mit zum Tisch. Abschließen oder nicht? Ich grinste. Nein, nicht abschließen. Dafür war keine Zeit.
Ich stützte ihn kurz auf den Tisch und leckte ihm über die Lippen. Dann nahm ich ihn hoch und ging mit ihm zur Wand. Ich drückte ihn dagegen, presste mich an ihn und gab noch mehr Leidenschaft dazu.
In mir kribbelte es überall. Ich hatte mich selbst und meine Lust nicht mehr unter Kontrolle. Ich merkte, dass ich mehr 'Potential' zeigte als er, obwohl er viel mehr Erfahrung hatte als ich.
Ich fing an mit meiner Hand sein Shirt hochzuschieben. Hrrr, jetzt geht's los.


Zuletzt von Sarana Yamanaka am Mo März 19, 2012 6:03 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   So März 18, 2012 9:27 am

Verdammt nochmal!!!!
Sie machte mich wahnsinnig. Sie war übertrieben gut darin mich klein zu kriegen. Ich war kein blutiger Anfänger mehr. Ich war experte darin eine Frau dazu zu bekommen mit mir zu Schlafen. Aber egal was ich tat, es brachte mir nichts. Ich wurde nicht an den Tisch gepresst, sondern an die Wand. Die Tür hatte sie noch nicht mal verriegelt. Wollte sie, dass uns jemand so sah? Ich wollte eigentlich nicht, dass jemand dieses erfährt. Das wir ein paar waren störte mich nicht, nur dass ich hier völlig hilflos stand.
Sie war anscheinend nicht das stille Mädchen. Sie war erfahrener als ich ohne es zu merken. Respekt!
Ich erwiderte es alles nur noch zwangswillig. Mir war das wirklich nicht immer alles geheuer, aber gut, damit musste ich leben. Ich spürte nach und nach wie ich den Halt an mir selbst verlor. Verdammt... konnte sie es jetzt nicht lassen? Anscheinend nicht wirklich. Aber gut, dann blieb es halt so. Ich zuckte zusammen als ihre Hände schon mein Shirt ergriffen. Schnell schlüpfte ich aus dem Oberteil raus. Sie kannte meinen Oberkörper bereits, da ich meist kein Shirt in der Nacht trug, höchstens eine Boxershorts. Dort war nie ein Anzeichen einer Frau zu sehen. Ich war vollkommen Flachbrüstig.
Viel zu spielen gabs da nicht wirklich.
Ich neigte dazu, sie leicht weg zu drücken. Allerdings wollte ich ihr auch nicht die Gefühle verletzen damit. Nur sie sollte die Tür abschließen, ansonsten würde ich nicht mitmachen wollen. Ich drängte mich mehr an die Wand als an sie und das war schon Beweis genug, dass ich nicht wollte solang die Tür nicht zu war.
Würde sie es nicht lassen, würde sie wahrscheinlich eine geklatscht kriegen von mir. Aber das wollte ich nicht eingehen. Was blieb mir für eine Möglichkeit?
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 6:03 am

Ich merkte an seinem zurückhaltenden Verhalten, dass ihm das hier nicht geheuer war. Mit einer Handbewegung drehte ich den Schlüssel um und schloss somit ab. Den Schlüssel zog ich heraus und ließ ihn klirrend zu Boden fallen.
Ich unterbrach das eher ablassende Spiel unserer Münder und fragte:
"Besser?"
Denn es war mir wichtig, dass er sich wohlfühlte. Ich wollte das hier nicht tun, um mich zu entjungfern oder um mich zu befriedigen. Nein, ich tat das, weil ich ihn liebte. Und das aus ganzen Herzem.
Ich blieb erstmal auf Distanz, bevor er eine Antwort gab. Auch wenn es dumm klang, überfordern wollte ich ihn nicht. Denn ich schien ihn völlig aus der Bahn zu werfen.
Meine Finger blieben bei mir, sowie auch mein Rest des Körpers. Ich wusste, dass er ein verdammter Arsch sein konnte und mir die Hölle heiß machen konnte. Nur sollte er sich so eingeschränkt fühlen, würde ich das ganze hier lassen. Ich liebte den Bastard, nicht ein Schaf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:16 am

Ich nickte einwilligend. Nun fühlte ich mich viel wohler. Endlich in ruhe und niemand konnte rein, bis auf durchs Schlüsselloch gucken, aber das war halb so wild. Ich hielt mich in griff und das war besser so. Niemals wollte ich was gegen sie verwenden. Ich trat auf sie zu und legte meinen Kopf an ihre Schulter. Wie schön ihre Nähe doch war. Die Lilie meines Herzens, aber sie war wie eine wilde Stute die man erst zähmen musste.
"Gehen wir das nicht zu schnell an? Ich meine, ich kann dich momentan eh nicht flach legen. Du weißt es doch... und so lange bin ich hilflos" sagte ich schnell, um mich ein wenig zu wehren. Schmerzen einer OP verflogen nicht nach ein paar Minuten, sie würden wohl möglich Tage bis Wochen halten. Dazu wurde noch eine weitere OP gerechnet. Ich hoffte sie verrieten mich nicht in Konoha.
Ich vergaß die Dinge nun und küsste sanft ihren Hals, mehr nicht. Ich wollte es erstmals ein wenig ruhiger angehen lassen. Ich hatte Zeit der Welt.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:27 am

Ich nickte. Ich konnte das sehr wohl nachvollziehen. Doch hatte ich Sex gewollt? Ich wusste es nicht.
"Ich bin nicht auf Sex aus... Und ich lasse uns alle Zeit der Welt. Ich habe es nicht eilig."
Ja, so war es. Ich hatte Zeit. Wir hatten Zeit. Ich wollte ihn nicht treiben.
Außerdem gab es eine Moral: Sex ist kein Anfang. Sex vollendet.
Wieso also etwas vollenden, was nicht mal da war? Ich lächelte und strich ihm über den Hinterkopf.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:32 am

"Hrrrr. So gefällt es mir eher Kleine" grinste ich. Tja, so war ich. Bastard Nummer 1 auf der Welt oder wenigstens bei Akatsuki. Ein Leben mit ihr und das hatte nicht mal eile. Ich war wenigstens froh, dass sie mir Zeit lies.
Aber vollendete sie nun das mit mir, was sie vorher angefangen hatte?
Es schien nicht wirklich so zu sein, denn sie strich mir eher liebevoll durch mein gegeltes Haar durch. Noch ein wenig und ich wusste nicht mehr wirklich weiter. Obwohl, ich wusste immer weiter. Wieso verlegten wir das Spiel nicht in unser Zimmer? Es war doch angenehmer. Hier hatte sie anscheinend mehr Spaß, da sie mit mir anfangen konnte was sie wollte. Ich musste leiden unter einem Drachen, der mich liebte und mich vollkommen ukte. Eine schande für mich.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:40 am

Und schon war er wieder Mister Bastard. Ich grinste fast und strich ihm über den Nacken.
"Was wirst du, beziehungsweise wir noch tun?"
Ich wusste, dass diese Frage viel Spielraum aufwies und ich wusste, dass er es vielleicht als Aufforderung nehmen konnte, aber nun ja. Ich seufzte und streichelte ihn weiter mit den Fingerkuppen und versetzte ihm eine Gänsehaut. Seine Haut war weich und sanft unter meinen Fingern.
Seine Wärme tat gut, genauso wie seine Nähe. Ich liebte diesen Moment. Ich liebte Akatsuki. Aber vorallem liebte ich ihn.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:51 am

"Woher soll ich das wissen? Bin ich die Lusche Pain?" gravierte ich als respektlose Antwort in das Gespräch ein. Ich würde zu meinem "Ich" wieder finden. Langsam aber sicher zumindest.
Ich lehnte mich gegen die Wand und drückte sie an mich. Sollte sie doch ihr Spiel fortsetzen oder war sie nicht mehr in fahrt genug dazu? Sie war wieder die ruhige alte Schlampe. Hey!!! Moment mal... ich bezeichnete sie wieder als Schlampe.
Gut, ich fand wirklich wieder in meinen eigenen Kopf zurück. Sie verwischte meinen Charakter, mein ich. Wie sehr auch immer sie das tat, ich wollte ich bleiben, ein für alle mal. Sollte ich doch mein Spiel beginnen? Sollte ich mich von der Kleinen wieder erlegen lassen wie die Leoparden die Antilope? Unter gar keinen Umständen!
Ich packte sie grob und stieß sie von mir zum Tisch, sodass ihr Rücken gegen die Tischplatte stieß. Schnell startete ich einen Anlauf und rannte auf sie zu. Ich war mitten auf Sarana zu gesprungen und verlagerte mein Gewicht so, dass sie mitten auf dem Tisch lag und ich auf ihrem Schritt saß. Triumphierend grinste ich. Erfolg für den Bastard. Runde 2 Punktestand 1:1! Aber ich war wohl eher Federleicht für andere und für sie auch.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 8:55 am

Und nun drang der verdammte Mister Bastard wieder durch. Ich ließ es mit mir geschehen. Nein, ich war nicht wirklich mehr in Stimmung, aber das ließ sich leicht ändern. Ich zauberte ein Grinsen auf meine Lippen und sah in seine dunklen Augen. Sein Gewicht bekam ich nicht zu spüren.
"Und was wird das hier nun, hm?", fagte ich mit einem schnurrenden Unterton.
Er würde ein kleines Spielchen spielen, aber zum Schluss würde er nicht kommen. Dafür müsste er verdammte Schmerzen erleiden und das wollte ich nicht. Er fand es vielleicht... abturnend, aber ich fand dies keines Falls anturnend.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mo März 19, 2012 9:03 am

"Du kannst auch nie die Fresse halten oder?" spottete ich. Tja so war es, der King war back. Was auch immer, auch wenn ich nicht der König war. Ich war wenigstens froh und hatte somit heute ein weiteres ich gefunden. Ich schmunzelte leicht und küsste sie zärtlichst. Ich wollte nur meinen Spaß haben, auch wenn ich diese Organisation hasste. Ich war ein Uchiha und mit denen scherzte man nicht!
Ich biss ihr auf die Lippe und kaute ein wenig darauf herum, wie ein Hund auf einen Gummiknochen. So war wohl das Leben und so war ich. Uchiha Bastard und Mörder. Stolz im Blut und Sharingan in den Augen mit einer Braut, die alles mit sich machen lies. Ich konnte mich glücklich schätzen, auch wenn mir alles am Arsch vorbei ging.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 20, 2012 2:55 am

Ich blieb- wie immer- ruhig und lächelte. "So sieht's aus..." Es klang wie ein Murmeln, denn sobald wurde mir auf der Lippe herumgebissen, dass ich aufkeuchte. Ein wenig Blut lief über meine Lippen und träufelten auf seine Zähne. Teilweise lief es auch an meinem Kinn hinab. Doch störte es mich? Nein! Ich liebte diesen... Arsch in Person und wollte ihn nur so.
Seine wilde Seite war mir viel liebe als seine weiche. Ich grinste.
Ich ließ ihn alles übernehmen. Denn immerhi wollte er auch mal die Oberhand haben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 20, 2012 4:30 am

Ihre Antwort passte mir. Ich hatte nichts zu bemängeln, eigentlich würde sowas eh nur in Schimpfworten überlaufen. War ich unzufrieden, so musste die ganze Welt unter dem Terror leiden. Wie gut, dass sie auf mich abgestimmt war. Einmal hatte das Luder von Pain was richtig gemacht damals. Für einen Moment hielt ich an und schaute zu ihr herüber. Dann erst bemerkte ich den metallischen Geschmack. Ich überprüfte eher die Lage, tatsächlich hatte ich ihr die Lippe auf gebissen. Meine Zunge fuhr ihr Kinn hoch, damit das Blut aus ihrem Gesicht verschwand.
Ich schmunzelte und tippte leicht auf ihrem Bauch herum. Kurz darauf küsste ich ihre Wangen. Ich wusste nicht genau was sie wollte, nur das wir beisamen waren. Aber war dies richtig? Sie hatte mich vorhin dicht an der Leine. Jetzt war diese Seite weg von ihr. Hatte sie wohl möglich wie ich mehrere Seiten?
Anscheinend war dies so, nach meinen Gedanken zu urteilen.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 20, 2012 6:16 am

Er tippte mir auf den Bauch. Auch wenn ich nicht nachvollziehen konnte, warum er dies tat, ich ließ es zu und lächelte einfach weiterhin, auch wenn meine Lippe blutete. Ich leckte es einfach auf und schluckte es runter. Der metallische Geschmack war eher wiederwärtig, aber ertragbar.
Ich ließ mich von ihm auf die Wangen küssen und läcchelte einfach nur. Ich wusste ja, dass er jetzt die Hosen anhaben würde.
Ich würde meine eigentliche Seite aus mir herauskehren und über meinem Begehren und Verlangen stehen. Wir würden so weit gehen, wie wir gehen würden. So, und nicht anders.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 20, 2012 8:14 am

Sie machte wirklich nichts außer auf mich zu warten wie es schien. Ich seufzte leise in mich hinein. "Wo ist dein verdammtes anderes ich?" fragte ich sie ein wenig gereizt und biss mir auf die Lippen. Ja, so war ich. Ein egoistisches Arsch und ich wollte es wirklich noch mal sehen. Endlich eine Frau die zeigte, dass sie das sagen hatte. Das "Hrrr" verkniff ich mir, ich stand zwar auf ihre Art vorhin, auch wenn sie beängstigend war, aber trotzdem. Am liebsten würde ich sie packen und einfach für mich ausprobieren. Dennoch, ich beharrte ebenfalls darauf, dass sie mich an der Leine führte. Sie ging bei mir perfekt an der Leine, außer ein paar Macken die sie zierten und etwas unruhig machten. Mich musste sie erstmal führen lernen. Ob sie sowas tat war wirklich fraglich. Ich hielt still und drehte mich eher wieder in mein verschmustes ich. Ich legte den Kopf auf ihre Brust und dachte nach.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mi März 21, 2012 5:27 am

Und als hätte ich es nicht anders erwartet, er wollte meine lüsterne Seite haben. Nur wollte ich das eigentlich? Hum... Eigentlich nicht. Sollte ich ihm den Gefallen erweisen?
Und schon kapitulierte er und schmuste sich an meine Brust. Er blieb still.
Okay, ich würde ihm geben, was er wollte. Ich grinste, nahm ihn am Kragen, drehte mich, sodass er unter mir lag. Ich stützte mich leicht ab. Da er schon oben ohne war, musste ich sein lästiges Shirt nicht mehr loswerden. Ich leckte ihm über die Lippen und biss kurz in seine Unterlippe. Dann leckte ich mit glitzernden Augen über meine Lippen. Er wollte was haben, dann würde er etwas bekommen.
Ich küsste auf seine Kehle, dann auf sein Schlüsselbein, dann auf beide seiner Brustwarzen. An einer der beiden sog ich mich fest und biss etwas drauf herum. Das alles aber ziemlich sanft. Er war mal eine Frau, würde also auf dieselben Dinge anspringen wie ich es selber tat.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Mi März 21, 2012 10:05 am

Ich war in meinen eigenen Gedanken verführt, bis sie doch noch handelte. Ich fühlte mich gerade wie eine Bulette die umgedreht wurde. Aber gut, sie tat mir den Gefallen von heißer Braut. Ich wollte unbedingt so leben wie ich wollte, also musste ich auch versuchen mich mit ihr auseinander zu setzen. Liebe des Lebens.
Was mich eigentlich gestört hatte, war dass sie mich am Kragen gepackt hatte. Man konnte es nicht ändern und ich lies mich von ihr verführen. Ein kleines ziehen verspürte ich in meiner Lippe. Wie ich es doch mochte, wenn sie zart war und dennoch führte sie. Während sie mich liebenswürdig küsste, legte ich meine Arme um sie. Sanft erwiderte ich es genüsslich. Wie wahr, wie wahr, dachte ich mir nur. Ich genoss die Sekunden mit ihr.
Schon kurz darauf war sie an meinen Brustwarzen am tun und machen. Sie wollte mich wirklich um kriegen. Meiner Kehle entrinn ein raues Stöhnen. Verdammt! Es war wie bei einer Frau, allerdings hatte ich keine Titten, mein Glück, ihr Pech. Ich konnte mit ihren Glocken immer spielen. Doch sie musste mich erstmal richtig flach kriegen, damit ich es nicht tat. Außerdem fehlte hier die Folter. Wenn sie mich an den Tisch ketten würde, so würde es mir mehr Spaß machen zu leiden. Mir war doch bereits alles scheiß egal, gut bis auf sie und mein fuckin shit Cousin.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Do März 22, 2012 8:13 am

Ich grinste über sein Aufstöhnen. Es veranlagte mich zu mehr. Ich fing an, immer wieder leicht hineinzubeißen und bei jedem Biss wurde ich böser und ungnädiger. Mit der anderen Hand strich ich erst sanft über seine Seiten um mich dann hineinzukrallen. In sein Fleisch. Ich lächelte böse. Er wollte es so. Ich wusste es.
Ich würde alles auskosten, die Macht und diesen einfach Glücksmoment. Denn bald würde ich wieder zum Uke werden, was für mich mehr Spaß bedeuten würde, aber dennoch. Ein Seme zu sein, war auch witzig. Besonders ihn leiden zu sehen. Denn es tat weh, was ich machte. Aber es turnte ihn an. Ich lächelte und leckte mir kurz über die Lippen um dann härter mit meinen Tätigkeiten fortzufahren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Do März 22, 2012 8:43 am

Ich schaute auf zu ihr. Ich genoss wirklich die Zeit mit ihr hier. In meinen Adern zuckte es leicht herum, mein Körper produzierte mehr Blut. Ich war ein wenig angespannt geworden. Aber so war ich, ich war meistens angespannt. Die Schmerzen an meinem Körper stiegen auf. Ich verkniff mir das Schmerzhafte "argh~". Es machte keinen Sinn für mich. Mein Körper übersäte sich langsam mit offenen Wunden und das flüssige Rot hinaus stieg und dabei den Tisch langsam befleckten.
Der Blick in ihren Augen sagte mir bereits alles. Sie wollte mich weiter herzlos quälen, so wie es mir als Uchiha lieb war. Ich lag flach unter ihr und keuchte ein wenig vor Schmerz, aber auch vor Lust. Wieder ertönte ein Stöhnen aus dem tiefen meiner Stimmbänder. Zum Glück wusste sie nicht, wie man mich schnell und einfach flach legte, aber dann würde ich mein komplettes ich für eine Weile verlieren. Zumindest würde es geschehen, wenn sie es anwendete und das beste war, sie war kein Kerl. Dies verschlimmerte die Sache nur noch.
Als ich weiter überlegte wären beide Dinge schlimm gewesen. Also entschloss ich mich meine Fresse zu halten. Sie sollte nichts von meinem Schwachpunkt erfahren.
Somit krallte ich mich leicht in ihrer Schulter fest, damit ich ein wenig auf der sicheren Seite stand. Ich wollte nun mal nicht mit ihr fliegen lernen.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   So März 25, 2012 6:37 am

Ich ließ es lieber, da meine Hände selber schon total nass waren von seinem Blut und ich es schon auf den Boden laufen hörte.
Auch wenn sein Stöhnen und Keuchen Musik in meinen Ohren waren.
Ich küsste ihn auf die Stirn und sah ihn schief an. Wie weit wollte er gehen, hm? Ich hatte keine Ahnung. Ich wusste nicht mal wie weit ich selber noch gehen wollte. Ich hatte nur mein Shirt und meine Hose an. Darunter nichts. Sollte ich mich ausziehen? Ich wartete lieber. Es würde ihn ebenso quälen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   So März 25, 2012 7:04 am

Meine Finger hatten sich an ihrer Schulter festgekrallt. Ich wollte nicht mehr los lassen. Es hielt nicht wirklich lange an, da meine Schmerzen sich langsam wieder besänftigten. Mein Blick fuhr zu ihr hoch, weshalb ich schon bemerkte, was sie meinte. Sie hatte alles gelockert.
Mein keuchen linderte sich und wurde zu einem schweren Atmen. Es lag nur daran, dass ich Luft schnappen musste. Ich war nicht gewohnt unten zu liegen und jetzt würde ich mich dran gewöhnen. Allerdings zögerte sie und machte nichts. Wohl eher schaute sie nachdenklich aus. Das Gestöhne von mir stellte ich ein, ich hatte nicht wirklichen Grund dazu dies fortzuführen. Mir war leicht mulmig hierbei, aber dennoch blieb ich weiter still. Ich legte meinen Kopf ein wenig mehr in den Nacken und starrte die Decke an.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 27, 2012 6:04 am

Ich hob eine Augenbraue. Ach so war das. Er hatte mal wieder die Krallen eingefahren und ließ mich nur machen. Nein, so ging das nicht.
"Wenn du denkst, dass ich hier alles mache hast du dich geschnitten, Bastard."
Ich biss ihm auf die Lippen und leckte mir das Blut herunter.
Ich strich sanft über seinen Hals und küsste ihn auf sein Haar. Er sollte gefälligst auch etwas machen. Selbstbefriedigen konnte ich mich auch alleine.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Di März 27, 2012 8:06 am

"Fresse" knurrte ich verteidigend. Ich seufzte leicht als sie mir auf die Lippe biss. "Wenn die geehrte Hure nicht will, dann kann sie auch aufhören" griff ich auf meine Beleidigungen zurück, denn dies machte mich aus. Meine Lust auf das Spiel war eher eingestellt, dass ich mich nicht mehr machen lies. Mir war langweilig und somit wollte ich was anderes tun. Vielleicht war Schlafen doch das richtige dafür. Alkohol und Zigaretten wollte ich heute nicht mehr aufnehmen. Wahrscheinlich leidete mein Körper bereits darunter. Aber mir war das egal. Ich drückte sie ein wenig hoch und schaute zur Seite hinweg.
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Do März 29, 2012 3:43 am

Ich zog eine Augenbraue hoch. Okay, wenn er es so wollte. Ich stieg von ihm runter. Innerlich fand ich es schade und etwas verletzend, aber ich blieb ruhig. Ließ mir nichts anmerken.
Ich hob meine zerissenen Klamotten vom Boden auf und lächelte. Ich ging zum Küchenschrank und holte mir einen Orangensaft. Ich setzte mich kurz auf den Küchenstuhl und trank aus dem Glas. Ich nahm mir einen Stromhalm und sog lieber daran. Okay, ich war ein wenig beleidigt, aber zeigen wollte ich das nicht. Ich schwieg und sah in die Luft.

(Verzeih, wegen dem miesen Post .____.)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Do März 29, 2012 4:45 am

Ich blickte zu ihr rüber. Lange still stehen tat sie nicht. Wohl eher beschäftigte sie sich mit sich selbst. Wie langweilig dies hier war. Sarana bemühte sich noch nicht mal um mich. Tja, so konnte es gehen. Ich hatte einfach keinen Bock gerade. Mir war die Lust einfach an dem Spiel vergangen. Ich lag weiterhin auf dem Tisch. Meine Beine zog ich mehr an meinen Körper heran und schloss meine Augen. Sie waren sowieso schon träge, dass ich schon fast eingepennt wäre. Ich dachte einfach nur in ruhe darüber nach was ich nun tun sollte bis mich dann doch noch der vollkommene Schlaf ereilte.

[Kd x3 Srysl auch wegen meinem Post]
Nach oben Nach unten
Sarana Yamanaka

avatar

Anzahl der Beiträge : 356
Anmeldedatum : 22.11.11
Ort : Ich bin wie eine Nadel im Heuhaufen. Such mich, wenn du kannst!

BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   Fr März 30, 2012 6:21 am

Ich spielte eine Weile mit dem Strohhalm und trank dann aus. Ich sah kurz zu ihm rüber und seufzte. Er schlief bereits. Ich verdrehte die Augen, da es mir lästig und ein Dorn im Auge war. Ich musste ihn wohl ins Zimmer tragen. Wie oft ich das schon getan hatte, ihn getragen? Ich hatte nach fünf Malen aufgehört zu zählen.
Ein leichtes Lächeln schlich sich ein.
Ich stand auf und sah ihn kurz nachdenklich an. Was er wohl träumte?
Naja, egal, dachte ich mir und hob ihn vom Tisch. Meine Sachen legte ich auf ihn drauf und ich trug ihn aus der Küche hinaus in unser Zimmer.

---weg---

GT: ~Sarana's und Reckless' Zimmer~

(Macht nichst... Und wieder verzeih wegen meinem Gümmel-Post .___.)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Akatsuki's Küche   

Nach oben Nach unten
 
Akatsuki's Küche
Nach oben 
Seite 5 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
♧ ∂αякηєѕѕ σƒ кσησнα ♧ :: Dαѕ Rρg :: ♣ Akatsuki Hauptquartier ♧-
Gehe zu: